Denkmalgeschütztes Familienhaus

     

    Zur Straße hin Teil einer denkmalgeschützten Dreiergruppe des Frankfurter Architekten Franz Josef Vietze von 1926.

    Zum Garten hin ergab sich durch den Abbruch eines nicht bauzeitlichen Anbaus die Möglichkeit einer modernen Interpretation der Innen-Außen-Beziehung.

    Großflächige Schiebfenster mit minimiertem Profilquerschnitt und durchgehenden Sichtestrichböden heben die Grenze zwischen Innen und Außen auf und erzeugen ein anmutiges Lichtspiel.

    Die Fassade zur Straße wurde in Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege nach historischem Befund restauriert. Dadurch erhält das Haus wieder seinen stimmungsvollen Charakter.

    Im Inneren wurden die historischen Ausbauelemente sorgfältig restauriert und mit modernen Ausbauten in ein spannungsvolles Verhältnis gesetzt.