Ausgangspunkt für das Hochbauvorhaben war eine durch BAS durchgeführte städtebauliche Studie, welche den gesamten Wohnblock aus den 60iger Jahren einbezog. 

Der hier vorgestellte Neubau ersetzt eine abgebrochene Garagenanlage. Definiert durch die städtebauliche Studie nimmt der Neubau mit seinen drei Geschossen mit den Vor- und Rücksprüngen die Körnung der gegenüberliegenden Einfamilienhaus Wohnbebauung auf. 

Formal ist der Baukörper an den Vorbildern des „neuen Bauens“ in Frankfurt orientiert und interpretiert diese zeitgemäß. Aufstockungen und Neubau beziehen sich formal durch ihre auskragenden Massivholzdecken aufeinander und stärken so das neue Image der Siedlung.